Ortsverband Kaltenkirchen

Unverständnis über Weihnachtsbeleuchtung

Am 02. September haben im Hauptausschuss CDU, SPD und Pro Kaki dafür gestimmt, die Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt in eigene Regie zu übernehmen. Kosten für 2013: 24.ooo EURO. Die FDP war dagegen. Nicht, weil sie gegen eine illuminierte Innenstadt zur Weihnachtszeit ist, sondern, weil der Kaltenkirchener Ring, der die straßenüberspannende Weihnachtsbeleuchtung in der Vergangenheit organisiert und finanziert hat, völlig außen vor bleibt.
Noch vor einer Woche hatte Ring- Vorstandsmitglied Jan Kohfahl in der Presse gesagt, dass die Weihnachtsbeleuchtung in schlechtem Zustand sei und spätestens im nächsten Jahr ersetzt werden müsse. In diesem Zusammenhang sprach er wörtlich: “Da hoffen wir auf Unterstützung der Stadt.“
Dass die Stadt jetzt nicht nur einen unterstützenden Zuschuss, sondern die gesamten Kosten und auch zukünftig die gesamte Weihnachtsbeleuchtung übernommen hat, finden wir falsch.
Bohn: “Wir sind der Meinung, dass hier unnötig Steuergelder verschwendet werden, was nicht einmal der Ring gefordert hatte. Warum CDU, SPD und Pro Kaki dafür gestimmt haben, ist für uns nicht nachvollziehbar. Es ehrt den Ring, dass er keine Globalfinanzierung gefordert hatte, sondern "nur" einen angemessenen Zuschuss. Warum dieser Wunsch nicht erfüllt worden ist, bleibt unverständlich.

Kaltenkirchen, den 05.09.2013


Druckversion Druckversion 
Suche

TERMINE

Keine aktuellen Termine.» Übersicht

Kaltenkirchen ist Fairtrade Stadt


Positionen