Ortsverband Kaltenkirchen

Veranstaltungsankündigung des FDP-Ortsverband Kaltenkirchen

Energiewende oder Strukturwandel?

Seit der Reaktorkatastrophe von Fukushima wird über die Chancen und Herausforderungen einer Energiewende diskutiert. Dabei geht es vorrangig immer nur um den Austausch konventioneller Kraftwerkstechnik gegen erneuerbare Energietechnik. Die zentrale, von vier Oligopolisten gesteuerte Versorgungsstruktur bleibt dabei unangetastet. Die erneuerbaren Energietechniken eignen sich jedoch nur bedingt als Ersatz für konventionelle Großkraftwerke.

Seit einigen Jahren ist verstärkt die Gründung von Bürger-Energiegenossenschaften zu beobachten, die in den vergangenen Jahren zusammen bereits 800 Millionen Euro in erneuerbare Energieanlagen investiert haben. Mit diesen Anlagen wird Strom vor Ort produziert und ohne langen Netztransport in der Region selbst genutzt. Den Bürgern vor Ort bietet die genossenschaftliche Organisationsform mehr Mitbestimmung bei der Planung der Anlagen sowie mehr Teilhabe durch eine Rendite.

Der FDP-Ortsverband Kaltenkirchen fragt deshalb: Welchen Beitrag können Bürger-Energiegenossenschaften zum Gelingen der Energiewende leisten und lädt zu einem Informations- und Diskussionsabend

am 30.08. um 19:30 Uhr
ins Bürgerhaus Kaltenkirchen


ein. Als Referenten haben wir gewinnen können:

Herrn Bernhard Maron, Klaus Novy Institiut, Köln

Herrn Thomas Leidreiter, Solarzentrum Norderstedt


Ab 19:00 Uhr kann man sich über aktuelle Speicherlösungen für Solarstrom informieren.

Kaltenkirchen, den 28.08.2012


Druckversion Druckversion 
Suche

TERMINE

Keine aktuellen Termine.» Übersicht

Kaltenkirchen ist Fairtrade Stadt


Positionen