Ortsverband Kaltenkirchen

Unterkunft für Asylbewerber

Torven Hartz
Torven Hartz
Eberhard Bohn
Eberhard Bohn
Das Land muss Milliarden einsparen. Die Landesregierung ist „wild entschlossen“, die Schulden herunterzufahren.
Das gilt auch für Kaltenkirchen. Da geht es zwar nicht um Milliarden, aber um Millionen.
In dieser Situation wollen CDU und SPD eine halbe Million für die Errichtung von Wohnungen für Asylbewerber bewilligen. Das haben sie im Hauptausschuss empfohlen.
Unsere Fraktion sieht das anders. Wir wollen auch neue Unterkünfte schaffen, aber nicht als Festbauten, sondern als Container. Damit würden rund 200.000 Euro weniger Kosten entstehen.
Die CDU argumentiert, Wohncontainer seien menschenunwürdig.
Das halten wir für falsch. Wer sich ein wenig im Bereich Wohncontainer auskennt, weiss, dass es durchaus gute Wohnqualitäten in modernen Containern gibt.
Im übrigen haben unsere Schüler jahrelang in Containern Unterricht erhalten. Die Hortgruppe an der Grundschule Flottkamp ist ebenfalls schon über zehn Jahre in Containern untergebracht. Sie bieten eine durchaus ansprechende Atmosphäre.
Asylbewerber sind auch nicht auf Dauer unterzubringen. Ein Aufenthalt in Wohncontainern stellt eine Übergangslösung dar.
CDU und SPD verweisen bei ihrer Zustimmung zu Festbauten darauf, dass das Land Schleswig-Holstein die Kosten für die Unterbringung übernimmt und sich deshalb 5oo.ooo Euro günstig finanzieren lassen.
Im Klartext: Die Stadt wird finanziell teilweise geschont. Aber was ist das? Sind die Mittel aus Kiel kein Steuergeld? Ist sichergestellt, dass die Landesmittel nicht auch aus Spargründen gekürzt werden?
Wir bleiben dabei: CDU und SPD gehen mit den Steuermitteln nicht verantwortungsvoll um.
In der Stadtvertretersitzung am 18.Mai 2010 wird über die Schaffung von Asylbewerberunterkünften endgültig entschieden.
Wir setzen darauf, dass die beiden anderen Fraktionen noch einmal „ins Grübeln“ kommen und auch die kostengünstigere Containerlösung beschließen.


Druckversion Druckversion 
Suche

TERMINE

Keine aktuellen Termine.» Übersicht

Kaltenkirchen ist Fairtrade Stadt


Positionen